Biographie Blackfish


IMG_1398

Wer oder was ist eigentlich Blackfish? 

Hinter Blackfish steht Beatrice Kurth. Sie hatte das Label im Jahr 1992 ins Leben gerufen, als sie ein Zwischenjahr in Vancouver mit ihrem Ehemann, welcher an der University of British Columbia studierte, verbracht hatte. Inspiriert wurde der Name durch die Westküste Canadas. Die dort ansässigen Killerwale (Orca oder Killer Whale) wurden durch die Indianer 'Blackfish' genannt. Beatrice hatte mehrere Begegnungen mit diesen Meeressäugern, welche sie aus nächster Nähe erleben konnte.

Die Schönheit und Vielfalt von Vancouver liessen sie 1996 für ein weiteres Jahr in die Stadt am Pazifik zurückkehren. An der dortigen Helen Lefeaux School of Fashion Design (welche Anfang 2009 leider für immer ihre Türen schloss) erlernte sie alle notwenigen Elemente der Schneiderei von einem vorliegenden Stoff bis hin zum fertigen Kleidungsstück.

Nach erfolgreichem Abschluss der Schule startete Beatrice ihr eigenes Geschäft mit eben diesem Label Blackfish. In den ersten Jahren wurden die Kleidungsstücke von Blackfish im Laden 'Creative Hands' an der Reiterstrasse in Basel gezeigt und verkauft. Anfänglich fokussierte Beatrice auf tendenziell festlich inspirierte Stoffe; so kreierte sie auch einige Hochzeitskleider, resp Kleider, welche für Hochzeitsfeste oder andere gesellschaftlichen Feste bestimmt waren.

Nach der Geburt der Kinder hat sie sich aus Creative Hands zurückgezogen und die Produktion verkleinert. Der Verkauf und die Beratung der Kundinnen wird nun von zu Hause aus realisiert.  Dabei liegt der Schwerpunkt momentan bei Kreationen aus Cloqué Stoffen, die in Deutschland unter dem Öko-Tex Standard 100 hergestellt werden. Regelmässig präsentierte Beatrice an kleinen Fachmessen ihre Kleider einer Öffentlichkeit.

Vor der 'Blackfish Zeit' arbeitete Beatrice als Dekorationsgestalterin in der Rheinbrücke Basel (heute Manor), wo sie ihre Lehre 1988 erfolgreich abschloss. Sie ist seit 1991 verheiratet und hat zwei Buben. Ihrem Label ist sie treu geblieben, so auch den Orcas, zu welchen sie mehrfach zurückkehren konnte.

© AK 2019